Verzicht auf Portionspäckchen beim Frühstück – Eine Beispielrechnung

Verzicht auf Portionspäckchen beim Frühstück – Eine Beispielrechnung

Das St. Johannes Seniorenzentrum Warburg GmbH verzichtet auf die Ausgabe von Portionspackungen zum Frühstück für  150 Bewohner_innen.

In der ersten Tabelle finden Sie eine Auflistung der bisher beim Frühstücksbuffet angebotenen Produkte in Ein-Portionspackungen – in der Summe pro Tag: 1.105 Packungen. Der Gesamtpreis für diese liegt bei 61,59 € pro Tag.

In der zweiten Tabelle finden Sie Berechnungen für die entsprechenden Produkte aus größeren Gebinden. Der Gesamtpreis liegt bei  51,21 € pro Tag.

Neben der Einsparung beim Verpackungsmaterial  liegt das  Einsparpotential  bei 10,38 € pro Tag aus  =>  3.788,70 € pro Jahr.

Bei der Frage, wo die Mehrkosten für  Material und  Personal berechnet werden, die für das  Anschaffen, Befüllen und Spülen der Gefäße anfallen, müssen wir leider passen: So intensiv haben wir nicht gerechnet.

Die Mitarbeiter_innen der Einrichtung haben sich entschieden, einen Beitrag zur Verpackungsvermeidung zu liefern und akzeptieren den veränderten Arbeitsaufwand, der sich bald zur neuen Routine verfestigt hat. (Z.B. fällt das Abzählen der einzelnen Packungen nicht mehr an…)

So geht jede Einrichtung den für sie machbaren Weg.

Eine andere Einrichtung hat bei der Umstellung festgestellt, dass sie neben Verpackung und Kosten zudem am Lebensmittel selber Einsparungen macht.