Bildungsbericht zeigt noch immer großen Reformbedarf

 

Der Bericht „Bildung in Deutschland 2022“ beklagt zum wiederholten Mal den starken Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg. Jede*r 4. Schüler*in ist auch 2020 von mindestens einer der drei zentralen Risikolagen Armut, Arbeitslosigkeit und niedriger Bildung im Elternhaus betroffen. Bei diesen Kindern und Jugendlichen hat die Coronapandemie zu starken Belastungen und Leistungseinbußen geführt. Der katholische Fachverband IN VIA Deutschland und die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e. V kritisieren, dass es dem Schulsystem weiterhin nicht gelingt die Chancen auf eine gleichberechtigte soziale Teilhabe aller Kinder und Jugendlichen zu verbessern. So bleibt auch die Vorbereitung auf eine selbstbestimmte Lebensführung für viele auf der Strecke. Zur Pressemeldung HIER.

Der vollständige Nationale Bildungsbericht 2022 kann HIER eingesehen werden.

Quelle: IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit – Deutschland e.V